Arbeit an der Geschichte: Wie viel Theorie braucht die by Jörg Baberowski

By Jörg Baberowski

Show description

Read or Download Arbeit an der Geschichte: Wie viel Theorie braucht die Geschichtswissenschaft? (Eigene und fremde Welten, Band 18) PDF

Similar german books

Heinz Isler

Top recognized for his impressive free-form shell constructions, Heinz Isler has encouraged either architects and engineers along with his superb creations. His paintings transcends the definition of mere structural engineering to the level of changing into structural paintings. This booklet considers the original paintings of this remarkable engineer.

Extra info for Arbeit an der Geschichte: Wie viel Theorie braucht die Geschichtswissenschaft? (Eigene und fremde Welten, Band 18)

Sample text

Studien zur Historik (Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2000), S. 298–316, hier S. 311. Vgl. Linda Simonis, »Moderne Geschichtskonzepte im Spannungsfeld von Kontinuität und Diskontinuität«, in: Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart, hrsg. von Daniel Fulda & Silvia Serena Tschopp (Berlin & New York: de Gruyter, 2002), S. 123–145, hier S. 124. Wolfgang Wieland, Art. »Entwicklung, Evolution«, in: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, hrsg.

Vom einen Grundbegriff des Historismus, der ›Entwicklung‹, so könnte man zuspitzen, wird umgeschaltet auf den anderen Grundbegriff der ›Individualität‹: Jede Epoche, jedes Ereignis wird 44 45 46 47 dernen Staates und das Alte Reich«, in: Zeitschrift für historische Forschung 29 (2002), S. 337– 357, hier S. 346. Friedrich Schiller, »Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? , Sämtliche Werke, hrsg. von Gerhard Fricke & Herbert G. , Bd. 4: Historische Schriften (München: Hanser, 1980), S.

Ask for the point«43 – diese Aufforderung Ian Hackings sollt auch hier berücksichtigt werden. Die vorgebrachte Definition sozialer Institutionen gewährleistet noch nicht, dass sie auch ein lohnender Untersuchungsgegenstand sind. Wir können, wie gezeigt wurde, große Teile der Welt als Konstruktion auszeichnen, ohne damit deutlich zu machen, was eigentlich gezeigt werden soll. Hacking selbst stellt ein klares Kriterium auf: Ein Phänomen als »sozial konstruiert« auszuzeichnen, erscheint ihm nur dann sinnvoll, wenn ein konstruiertes Phänomen gegenwärtig selbstverständlich und unausweichlich erscheint – als von 40 Vgl.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 37 votes

Categories: German